bad drug news

Ergotamin-Derivate nur noch sehr eingeschränkt zu verwenden

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 1. Juli 2013

Ergotamin-Derivate – in der Schweiz ist diese Substanzgruppe mit Dihydroergotamin (Dihydergot®), Dihydroergotoxin (Hydergin®) und Ergotamin (Cafergot®) vertreten – können als Nebenwirkungen fibrosierende Erkrankungen oder einen Ergotismus hervorrufen. Wegen dieser Risiken will die europäische Arneimittelbehörde EMA die Anwendung von Ergotamin-Derivaten stark beschränken: in Zukunft sind diese Mittel bei der Migräneprophylaxe, bei unspezifischen kognitiven Störungen, bei orthostatischer Hypotonie und verschiedenen anderen Gefässproblemen nicht mehr zugelassen. Lediglich bei einzelnen Indikationen (Behandlung des Migräneanfalls, Demenzbehandlung) sollen Ergotamin-Derivate weiterhin eingesetzt werden können.


Mitteilung der EMA: New restrictions on use of medicines containing ergot derivatives

Früherer BDN-Text zu Ergotamin-Derivaten: Ergotamine: Gefährliche Kombination mit CYP3A4-Hemmern

 
Ergotamin-Derivate nur noch sehr eingeschränkt zu verwenden (1. Juli 2013)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang