bad drug news

Mycophenolsäure (CellCept® u.a.): Hohe Teratogenität

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 21. Januar 2016

Kürzlich haben verschiedene Arzneimittelbehörden daran erinnert, dass Mycophenolsäure eine stark teratogene Wirkung besitzt. So zeigen die Daten, dass bei Frauen, die in der Schwangerschaft unter einer Behandlung mit Mycophenolsäure standen, einerseits sehr häufig Spontanaborte auftraten (in fast der Hälfte aller Fälle), andererseits viele der lebenden Neugeborenen Missbildungen jeglicher Art aufwiesen (in rund einem Viertel aller Fälle). Deshalb darf Mycophenolsäure nur unter entsprechenden Vorsichtsmassnahmen eingesetzt werden (vor Therapiebeginn Ausschluss einer Schwangerschaft; unter einer Therapie Kontrazeption bei Frauen und Verwendung von Kondomen bei Männern).

Mitteilung der britischen «Medicines and Healthcare products Regulatory Agency»: Mycophenolate mofetil, mycophenolic acid: new pregnancy-prevention advice for women and men

Früherer BDN-Text zu Mycophenolsäure: Mycophenolsäure (CellCept®, Myfortic®): Progressive multifokale Leukoenzephalopathie und Teratogenität

 
Mycophenolsäure (CellCept® u.a.): Hohe Teratogenität (21. Januar 2016)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang