Kalziphylaxie unter Vitamin-K-Antagonisten

  • Verfasst von: Urspeter Masche
  • Datum: 20. Juli 2016

Die Kalziphylaxie, auch als urämische kalzifizierende Arteriolopathie bezeichnet, ist eine seltene und schwere Erkrankung, die durch Gefässkalzifikationen und Hautnekrosen gekennzeichnet ist. Am häufigsten wird sie im Zusammenhang mit einer dialysepflichtigen Niereninsuffizienz beobachtet. Es gibt aber auch Fälle, bei denen die Kalziphylaxie als Komplikation einer Behandlung mit Vitamin-K-Antagonisten aufzufassen ist. Dies lässt sich dadurch erklären, dass Warfarin und verwandte Substanzen die Wirkung des Matrix-Gla-Proteins beeinträchtigen können, eines Vitamin-K-abhängigen Proteins, das die Kalzifikation hemmt.

Mitteilung der britischen Arzneimittelbehörde: Warfarin: reports of calciphylaxis

Übersicht zur Kalziphylaxie: Epidemiologie, Pathophysiologie und Therapie der Calciphylaxie

News: Kalziphylaxie unter Vitamin-K-Antagonisten (20. Juli 2016)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG