bad drug news

Herzrhythmusstörungen als toxischer Effekt von Loperamid (Imodium® u.a.)

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 15. August 2016

Loperamid kann, wenn es überdosiert wird, eine Verlängerung der QT-Zeit, ventrikuläre Arrhythmien, Synkopen oder einen Herzstillstand hervorrufen. Medikamente, welche den Loperamid-Spiegel erhöhen, können dasselbe bewirken; dazu gehören Hemmer von CYP3A4 (z.B. Itraconazol [Sporanox® u.a.], Clarithromycin [Klacid® u.a.]), CYP2C8 (z.B. Gemfibrozil [Gevilon®]) und des P-Glykoproteins (z.B. Chinin [auch in Bitterlimonaden enthalten!]).

FDA-Mitteilung: FDA warns about serious heart problems with high doses of the antidiarrheal medicine loperamide, including from abuse and misuse

 
Herzrhythmusstörungen als toxischer Effekt von Loperamid (Imodium® u.a.) (15. August 2016)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang