bad drug news

Calcium/Vitamin D ohne Einfluss auf das Krebsrisiko

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 4. April 2017

Zu einem negativen Ergebnis führte in einer amerikanischen Studie die Überprüfung der Hypothese, dass eine Calcium/Vitamin-D-Supplementierung bei gesunden Personen der Krebsverhütung diene. 2303 Frauen im durchschnittlichen Alter von 65 Jahren erhielten doppelblind entweder Calcium (1500 mg/Tag) plus Vitamin D (2000 E/Tag) oder Placebo. Nach vierjähriger Beobachtungszeit war in der Calcium/Vitamin-D-Gruppe bei 3,9% der Teilnehmerinen eine neue Krebserkrankung diagnostiziert worden; in der Placebogruppe war dies bei 5,6% der Teilnehmerinnen der Fall. Der Unterschied von 1,7% war nicht signifikant (95% CI −0,1% bis 3,7%).

Kurzform der Studie aus dem JAMA: Effect of Vitamin D and Calcium Supplementation on Cancer Incidence in Older Women

 
Calcium/Vitamin D ohne Einfluss auf das Krebsrisiko (4. April 2017)
Copyright © 2017 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang