bad drug news

Bevacizumab (Avastin®) ohne Zusatznutzen beim Glioblastom

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 16. November 2017

437 Patienten und Patientinnen mit einem Glioblastom, die nach einer Standard-Erstbehandlung, bestehend aus Operation, Bestrahlung und adjuvantem Temozolomid (Temodal® u.a.), einen Rückfall erlitten hatten, wurden auf zwei Gruppen verteilt: Die erste Gruppe behandelte man mit der Kombination Lomustin (CCNU) plus Bevacizumab, die zweite mit Lomustin allein. Zwar ergab sich mit der Kombination eine längere progressionsfreie Überlebenszeit als mit der Lomustin-Monotherapie (4,2 gegenüber 1,5 Monate [Medianwerte]); bezüglich Gesamtüberleben unterschieden sich die beiden Gruppen aber nicht signifikant.

Kurzform der Studie aus dem «New England Journal of Medicine»: Lomustine and Bevacizumab in Progressive Glioblastoma

 
Bevacizumab (Avastin®) ohne Zusatznutzen beim Glioblastom (16. November 2017)
Copyright © 2017 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang