Pharma-Kritik

Aggressive Prostatatumoren unter Dutasterid und Finasterid

Etzel Gysling
pharma-kritik Jahrgang 32 , Nummer 18, PK824
Redaktionsschluss: 19. Juli 2011
 PDF Download der Printversion dieser pharma-kritik Nummer

Werden Männer über 50 mit einem 5-alpha-Reduktasehemmer – Dutasterid (Avodart®) oder Finasterid (Proscar® u.a.) – behandelt, so erkranken sie im Vergleich mit unbehandelten Männern seltener an einem Prostatakarzinom. Dies konnte für beide Medikamente in je einer grossen Studie bei Männern gezeigt werden, bei denen initial kein Tumor nachweisbar war.

In der Finasterid-Studie («Prostate Cancer Prevention Trial», PCPT) wurden Männer mit einem PSA-Wert unter 3 ng/ml behandelt, bei denen die Rektaluntersuchung ein unauffälliges Resultat ergeben hatte. Während der siebenjährigen Studie trat unter Placebo bei 24%, unter Finasterid (5 mg/Tag) jedoch nur bei 18% ein Prostatakarzinom auf. Der Anteil undifferenzierter Karzinome («Gleason score» 7-10) war jedoch unter Finasterid signifikant höher (37%) als unter Placebo (22%).(1)

In die Dutasterid-Studie («Reduction by Dutasteride of Prostate Cancer Events», REDUCE) wurden Männer mit einem erhöhten Krebsrisiko (Prostatabiopsie in den sechs Monaten vor der Studie; PSA-Wert zwischen 2,5 und 10 ng/ml) aufgenommen. Innerhalb von vier Jahren wurde unter Placebo bei 25%, unter Dutasterid (0,5 mg/Tag) nur bei 20% ein Prostatakarzinom manifest. Über die ganze Studiendauer gerechnet war der Anteil undifferenzierter Karzinome («Gleason score» 7-10) in beiden Gruppen ähnlich; in den letzten zwei Studienjahren waren undifferenzierte Tumoren in der Dutasterid-Gruppe jedoch viel häufiger (12 Fälle gegenüber 1 unter Placebo).(2)

Die amerikanische Arzneimittelbehörde (FDA) hat sich ausführlich mit den vorliegenden Studiendaten befasst und auch die Biopsien der REDUCE-Studie nochmals untersuchen lassen. Die neue histologische Beurteilung dieser Proben ergab in der Dutasterid-Gruppe einen etwa verdoppelten und damit signifikant höheren Anteil von wenig differenzierten Tumoren («Gleason score» 8-10) gegenüber der Placebo-Gruppe. Dies entspricht ungefähr dem höheren Anteil wenig differenzierter Tumoren unter Finasterid (in der PCPT-Studie).

In der weiteren Analyse kommt die FDA zum Schluss, es wären nicht genügend Argumente vorhanden, um diese Resultate durch andere Faktoren («bias») zu erklären. Die Annahme, unter 5-alpha-Reduktasehemmern wären wenig differenzierte Tumoren wegen der reduzierten PSA-Werte oder wegen des geringeren Prostatavolumens häufiger nachweisbar, kann die vorliegenden Unterschiede nicht befriedigend erklären. Um drei oder vier klinisch relativ gutartige Prostatakarzinome zu verhindern, müsste man in Kauf nehmen, dass ein Mann an einem gefährlichen, wenig differenzierten Karzinom erkrankt. Die Schlussfolgerung lautet daher, die beiden Medikamente eigneten sich wegen des unvorteilhaften Risiko-Nutzen-Verhältnisses nicht zur Prophylaxe des Prostatakarzinoms.(3)

• zurück an den Anfang

Kommentar

Es geht ja nicht um eine enorme Anzahl wirklich bösartiger Prostatakarzinome. Anderseits sind aber auch die Symptome einer benignen Prostatahyperplasie – für die die 5-alpha-Reduktasehemmer üblicherweise eingesetzt werden – nicht in jedem Fall behandlungsbedürftig. Fairerweise müssen wir deshalb Männern, denen wir eine solche Therapie vorschlagen, die möglichen Vor- und Nachteile bezüglich Prostatakrebs sehr sorgfältig erläutern, damit sie die Option wahrnehmen können, auf diese Therapie zu verzichten.

• zurück an den Anfang

Literatur

  1. Thompson IM et al. N Engl J Med 2003; 349: 215-24
  2. Andriole GL et al. N Engl J Med 2010; 362: 1192-202
  3. Theoret MR et al. N Engl J Med 2011; 365: 97-9
• zurück an den Anfang

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare. • zurück an den Anfang
pharma-kritik, 32/No. 18
Infomed Home | pharma-kritik Index
Aggressive Prostatatumoren unter Dutasterid und Finasterid (19. Juli 2011)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang