infomed-screen

Ventrikuläre Arrhythmien unter Azithromycin nicht gehäuft

f -- Trifirò G, de Ridder M, Sultana J et al. Use of azithromycin and risk of ventricular arrhythmia. CMAJ 2017 (18. April); 189: E560-8 Unte [Link]
Zusammerfasser(in): Alexandra Röllin
infomed screen Jahrgang 21 (2017), Nummer 5
Datum der Ausgabe: September 2017

Unter diversen Makroliden ist das Risiko einer QT-Verlängerung und somit auch von kardialen Arrhythmien erhöht. Azithromycin (Zithromax® u.a.) gilt in dieser Hinsicht als die sicherste Substanz unter den Makroliden, eine Einschätzung, die durch die vorliegende Fall-Kontroll-Studie bestätigt wird. Im Vergleich zu Personen, welche gar keine Antibiotika benötigten, war bei Personen, die Azithromycin eingenommen hatten, das Risiko für ventrikuläre Arrhythmien zwar leicht erhöht. Amoxicillin (Clamoxyl® u.a.), das für ähnliche Indikationen wie Azithromycin eingesetzt wird, verursacht aber ähnlich häufig Arrhythmien. Letztere sind daher eher dem Arrhythmierisiko der behandelten Infekte zuzuordnen.
Telegramm von Alexandra Röllin

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 21 -- No. 5
Infomed Home | infomed-screen Index
Ventrikuläre Arrhythmien unter Azithromycin nicht gehäuft (September 2017)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Ãœbersicht
aAndere Studienart