bad drug news

Cotrimoxazol (Bactrim® u.a.): Risiko von tödlichen Hyperkaliämien zusammen mit Spironolacton (Aldactone® u.a.)

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 17. März 2015

Eine Fall-Kontroll-Studie befasste sich mit 328 Leuten, die, unter einer Behandlung mit Spironolacton stehend, zusätzlich ein Antibiotikum erhalten hatten und danach innerhalb von 14 Tagen plötzlich gestorben waren. Dieser Fallgruppe wurde eine Kontrollgruppe gegenübergestellt, die Individuen umfasste, die zum definierten Zeitpunkt noch am Leben waren. Wie man nachwies, war in der Fallgruppe signifikant häufiger Cotrimoxazol verschrieben worden als in der Kontrollgruppe (OR 2,46, 95% CI 1,55–3,90). Einen signifikanten Zusammenhang fand man auch bei Ciprofloxacin (Ciproxin® u.a.) und Nitrofurantoin (Furadantin® u.a.), jedoch nicht bei Norfloxacin (Noroxin® u.a.) und Amoxicillin (Clamoxyl® u.a.), dem man die Rolle des Referenz-Antibiotikums mit einer OR von 1,0 zugeteilt hatte.
Wie kürzlich an dieser Stelle beschrieben (s.u.), ist davon auszugehen, dass Cotrimoxazol das Risiko von Hyperkaliämien verstärkt.


Kurzfassung der Studie aus dem «Canadian Medical Association Journal»: Trimethoprim-€sulfamethoxazole and risk of sudden death among patients taking spironolactone

Kürzlich veröffentlichter BDN-Text zum ähnlichen Thema: Cotrimoxazol (Bactrim® u.a.) in Kombination mit ACE-Hemmern/Sartanen erhöht Risiko für plötzlichen Tod

 
Cotrimoxazol (Bactrim® u.a.): Risiko von tödlichen Hyperkaliämien zusammen mit Spironolacton (Aldactone® u.a.) (17. März 2015)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang