Pharma-Kritik

Antibiotika bei Haut- und Weichteilinfekten durch Methicillin-resistente Staph. aureus (MRSA)

Renato L. Galeazzi
pharma-kritik Jahrgang 36 , Nummer online, PK948
Redaktionsschluss: 23. Februar 2015
Methicillin-resistente Staphylokokken (MRSA) sind auch ausserhalb des Spitals von Bedeutung. Sie verursachen z.B. Furunkel, Erysipele und Abszesse. Wenn diese nicht durch Inzision und Drainage adäquat behandelt werden können, ist eine orale Therapie z.B. mit Cotrimoxazol indiziert. Schwerere Formen und komplizierte Haut- und Weichteilinfekte mit MRSA sollten unverzüglich im Spital intravenös antibiotisch behandelt werden. 

Dieser Text ist passwortgeschützt. Wenn Sie ihn lesen möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Mit einem pharma-kritik-Abonnement haben Sie jederzeit Zugang zu den Volltexten und noch weitere Vorteile. Beachten Sie unsere aktuellen Angebote.

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang
pharma-kritik Tabellen
Um die Tabellen der pharma-kritik-Artikel zu sehen, klicken Sie im Text auf das Tabellen-Icon oder auf den Titel der Tabelle. Um die Tabelle wieder zu schliessen, klicken Sie irgendwo auf den Bildschirm.