Pharma-Kritik

Urtikaria

Markus Gnädinger
pharma-kritik Jahrgang 37 , Nummer online, PK984
Redaktionsschluss: 29. März 2016

Viele verschiedene Ursachen kommen bei einer chronischen Urtikaria in Betracht. Wenn aber die Ursache nicht identifiziert werden kann, muss symptomatisch behandelt werden. Dabei stehen die nicht-sedierenden Antihistaminika im Vordergrund. Omalizumab ist zwar als Zusatztherapie zugelassen, weist aber ein erhebliches Nebenwirkungspotential auf.

Dieser Text ist passwortgeschützt. Wenn Sie ihn lesen möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Mit einem pharma-kritik-Abonnement haben Sie jederzeit Zugang zu den Volltexten und noch weitere Vorteile. Beachten Sie unsere aktuellen Angebote.

Verwandte Artikel
5. April 2002 Desloratadin und Levocetirizin: Zwei neue Antihistaminika
17. April 1998 Fexofenadin
26. September 1996 Halbwertszeiten und Wirkungsdauer

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang
pharma-kritik Tabellen
Um die Tabellen der pharma-kritik-Artikel zu sehen, klicken Sie im Text auf das Tabellen-Icon oder auf den Titel der Tabelle. Um die Tabelle wieder zu schliessen, klicken Sie irgendwo auf den Bildschirm.