Secukinumab

  • Autor(en): Etzel Gysling
  • pharma-kritik-Jahrgang 37 , Nummer 10, PK969
    Redaktionsschluss: 12. Januar 2016
    DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2015.969
  • Ein Interleukin-Antagonist, der aktuell nur bei Plaque-Psoriasis zugelassen ist, bei der andere systemische Therapien versagt haben. Gemäss den bisher publizierten, relativ kurzdauernden Studien (auch bei Psoriasis-Arthritis) ergibt Sebukinumab im Vergleich mit Placebo gute Resultate, ist jedoch auch sehr teuer. Es empfiehlt sich, Vergleiche mit aktiven Medikamenten und Langzeitdaten abzuwarten.

     

     

Mit Secukinumab (Cosentyx®) ist ein weiterer Interleukin-Antagonist zur Behandlung der Psoriasis verfügbar geworden.  

Chemie/Pharmakologie
Interleukine, natürlich vorkommende Zytokine, aktivieren die T-Helfer-Zellen, die bei der Proliferation der Keratinozyten eine wichtige Rolle spielen. Die Hemmung bestimmter Interleukine kann deshalb die Krankheitsaktivität einer Psoriasis reduzieren. Secukinumab ist ein monoklonaler Antikörper, der sich an das Interleukin IL-17A bindet. Ustekinumab (Stelara®), das schon seit einigen Jahren erhältlich ist, bindet sich dagegen an die Interleukine IL-12 und IL-23.  

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Secukinumab (12. Januar 2016)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 37/No. 10
PK969