-->

Vortioxetin

  • Autor(en): Urspeter Masche
  • pharma-kritik-Jahrgang 38 , Nummer 10, PK1005
    Redaktionsschluss: 27. Januar 2017
    DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2016.1005
  • Vortioxetin hat neben seiner Eigenschaft als Serotonin-Wiederaufnahmehemmer noch weitere Aktivitäten, deren Bedeutung jedoch nicht völlig überzeugt. In der Praxis lässt sich mit diesem relativ teuren Antidepressivum etwa gleich viel erreichen wie z.B. mit Duloxetin.

Vortioxetin (Brintellix®) wird zur Behandlung von Depressionen empfohlen.

Chemie/Pharmakologie
Vortioxetin, chemisch ein Arylpiperazin, ist ein serotoninerges Antidepressivum, dessen pharmakologische Eigenschaften jedoch über diejenigen von klassischen Serotonin-Wiederaufnahmehemmern hinausgehen. Es blockiert nicht nur den Serotonintransporter – womit die Serotoninwiederaufnahme gebremst wird –, sondern beeinflusst auch direkt verschiedene Rezeptoren von Serotonin (5-Hydroxytryptamin = 5-HT). So wirkt Vortioxetin am 5-HT1A-Rezeptor als Agonist, am 5-HT1B-Rezeptor als partieller Agonist und am 5-HT1D-, 5-HT3- sowie 5-HT7-Rezeptor als Antagonist. Dadurch wird gemäss experimentellen Untersuchungen nicht nur die extrazelluläre Konzentration von Serotonin erhöht, sondern auch der Stoffwechsel von Noradrenalin, Dopamin, Acetylcholin, Histamin, Glutamat und Gamma-Aminobuttersäure (GABA) verändert. Wegen dieser verschiedenartigen Effekte wird Vortioxetin als multimodales Antidepressivum hervorgehoben. Ausserdem soll Vortioxetin anxiolytisch wirken und kognitive Funktionen verbessern können.(1,2)

Geschätzte Lesedauer: Von 8 bis 10 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
Vortioxetin (27. Januar 2017)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 38/No. 10
PK1005