Kardiotoxizität bei Trastuzumab-behandeltem Brustkrebs

  • Autor(en): Renato L. Galeazzi
  • pharma-kritik-Jahrgang 41 , PK1089
    Redaktionsschluss: 16. April 2020
  • Patientinnen mit einem ERBB2-positiven Mammakarzinom, bei denen unter einer Anthrazyklin/Trastuzumab-Therapie eine Abnahme der linksventrikulären Funktion beobachtet wird, entwickeln wahrscheinlich eine bleibende eingeschränkte kardio-pulmonale Leistungsfähigkeit.
Schon vor mehr als 10 Jahren war bekannt, dass sich viele Krebs-Chemotherapien kardiotoxisch auswirken. Gemäss der damals in unserer Zeitschrift veröffentlichten Übersicht wurde jedoch angenommen, dass bei Brustkrebs «die kardialen Nebenwirkungen von Trastuzumab (Herceptin® u.a.) im Unterschied zu den Anthrazyklinen nicht von der kumulativen Dosis abhängen und – soweit die noch relativ kurzen Beobachtungszeiten ein Urteil zulassen – mehrheitlich reversibel sind» (1). Nun ist eine Fall-Kontroll-Studie erschienen, in der 42 Patientinnen mit einem ERBB2-positiven Mammakarzinom (früher als HER-2-positiv bezeichnet) untersucht wurden, die eine Anthrazyklin/Trastuzumab-Chemotherapie überlebt hatten. 22 Patientinnen (TOX-Gruppe) hatten schon während der Therapiephase eine um mindestens 10% reduzierte linksventrikuläre Auswurffraktion (LVAF) auf

Geschätzte Lesedauer: Von 1 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
Kardiotoxizität bei Trastuzumab-behandeltem Brustkrebs (16. April 2020)
Copyright © 2024 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 41/No. online
PK1089
Verwandte Artikel
Login

Gratisbuch bei einem Neuabo!

Abonnieren Sie jetzt die pharma-kritik und erhalten Sie das Buch «100 wichtige Medikamente» gratis. Im ersten Jahr kostet das Abo nur CHF 70.-.

pharma-kritik abonnieren
Aktueller pharma-kritik-Jahrgang

Kennen Sie "100 wichtige Medikamente" schon?

Schauen Sie ein Probekapitel unseres Medikamentenführers an. Die Medikamente in unserem Führer wurden sorgfältig ausgesucht und konzentrieren sich auf die geläufigsten Probleme in der Allgemeinmedizin. Die Beschränkung auf 100 Medikamente beruht auf der Überzeugung, dass sich rund 90% aller allgemeinmedizinischen Probleme mit 100 Medikamenten behandeln lassen.

Die Liste der 100 Medikamente sehen Sie auf der Startseite von 100 Medikamente.
Passwort beantragen infomed mailings