CHOP: Herzinsuffizienz als Komplikation nicht verpassen

  • pharma-kritik-Jahrgang 42 , Nummer 1, PK1099
    Redaktionsschluss: 25. Juli 2020
    DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2020.1099
  • Die CHOP-Therapie, erste Wahl bei einem aggressiven Non-Hodgkin-Lymphom, kann die Entwicklung einer Herzinsuffizienz begünstigen. Nach einer solchen Behandlung soll deshalb die Herzfunktion überwacht werden. 
Die CHOP-Therapie mit Cyclophosphamid (Endoxan® u.a.), Doxorubicin (Adriblastin®), Vincristin (Oncovin® u.a.) und Prednison ist – auch in Kombination mit Rituximab (MabThera®, R-CHOP) – die Behandlung der ersten Wahl beim aggressiven Non-Hodgkin-Lymphom. In der vorliegenden systematischen Übersicht wurde die kardiovaskuläre Toxizität dieses Schemas untersucht. 137 Studien konnten ausgewertet werden. Der gepoolte Anteil von schwerwiegenden oder lebensbedrohlichen unerwünschten kar­diovaskulären Ereignissen betrug 2,35% (95% CI 1,81-2,93%). Für die Herzinsuffizienz lag der gepoolte Anteil bei 4,62% (95% CI 2,25-7,65). Die Häufigkeit von entdeckten Herzinsuffizienz-Fällen stieg in den Studien signifikant an, wenn die Herzfunktion nach der Chemotherapie untersucht worden war (von 1,6% auf 11,7%). Diese beträchtliche Zunahme deutet darauf hin, dass diese Komplikation bei einer Erstlinien-Therapie eines Non-Hodgkin-Lymphoms mit R-CHOP oder CHOP oft unentdeckt bleibt.  Die Ergebnisse dieser Studie betonen die Notwendigkeit einer Kontrolle der Herzfunktion während und nach einer CHOP-Chemotherapie, um die Behandlung einer sich entwickelnden Herzinsuffizienz bereits in der präsymptomatischen Phase einleiten zu können.

Geschätzte Lesedauer: Von 1 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
CHOP: Herzinsuffizienz als Komplikation nicht verpassen (25. Juli 2020)
Copyright © 2024 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 42/No. 1
PK1099
Verwandte Artikel
Login

Gratisbuch bei einem Neuabo!

Abonnieren Sie jetzt die pharma-kritik und erhalten Sie das Buch «100 wichtige Medikamente» gratis. Im ersten Jahr kostet das Abo nur CHF 70.-.

pharma-kritik abonnieren
Aktueller pharma-kritik-Jahrgang

Kennen Sie "100 wichtige Medikamente" schon?

Schauen Sie ein Probekapitel unseres Medikamentenführers an. Die Medikamente in unserem Führer wurden sorgfältig ausgesucht und konzentrieren sich auf die geläufigsten Probleme in der Allgemeinmedizin. Die Beschränkung auf 100 Medikamente beruht auf der Überzeugung, dass sich rund 90% aller allgemeinmedizinischen Probleme mit 100 Medikamenten behandeln lassen.

Die Liste der 100 Medikamente sehen Sie auf der Startseite von 100 Medikamente.
Passwort beantragen infomed mailings