Domperidon: mögliche Gefahr für das Herz

  • Autor(en): Etzel Gysling
  • pharma-kritik-Jahrgang 42 , Nummer 6, PK1136
    Redaktionsschluss: 3. April 2021
  • Im Vergleich mit Personen, die kein Domperidon (Motilium® u.a.) erhalten, erleiden diejenigen, die mit Domperidon-Tagesdosen von ≥30 mg behandelt werden, signifikant häufiger einen plötzlichen Herztod oder eine Kammerarrhythmie. Dies ist das Resultat einer systematischen Übersicht, in der überwiegend Studien bei älteren Personen berücksichtigt werden konnten.
Wie wir schon wiederholt berichtet haben, kann Domperidon (Motilium® u.a.) zu einer Verlängerung des QT-Intervalls, Kammerarrhythmien und zu einem plötzlichen Herztod führen. Mit einer systematischen Suche in meh-reren Datenbanken wurde nun versucht, das entsprechende Risiko zu beziffern. Sechs Fall-Kontroll-Studien, eine Fall-Crossover-Studie und eine Kohortenstudie erfüllten die qualitativen Anforderungen für eine Risikobeurteilung. An diesen Studien waren insgesamt mehr als 480'000 vorwiegend ältere Patientinnen und Patienten beteiligt. Die Personen in den Vergleichsgruppen erhiel-ten entweder kein Domperidon («non-use») oder Metoclopramid (Paspertin®, Primperan®) oder einen Protonen-pumpenhemmer. Nur Personen, die eine Domperidon-Tagesdosis von wenigstens 30 mg erhielten, wurden berücksichtigt. Da in den analysierten Studien teilweise dieselben Fälle berücksichtigt wurden, wurden diese identifiziert, damit sie nicht doppelt zählten. Der End-punkt der Meta-Analyse war ein plötzlicher Herztod oder eine Kammerarrhythmie. Dieser wurde unter Domperidon im Vergleich mit «non-use» signifikant häufiger er-reicht; die entsprechende «Odds Ratio» betrug 1,69 (95%-Vertrauensintervall 1,46-1,95). Der Vergleich mit den erwähnten aktiven Substanzen ergab kein schlüssiges Resultat. Die Studienverantwortlichen empfehlen, Unter-suchungen bei jüngeren Leuten und mit aktiven Vergleichssubstanzen durchzuführen.

Da in der Praxis doch gelegentlich ein Antiemetikum gefragt ist, wäre es tatsächlich nützlich, über gute Vergleichsdaten zu Domperidon und Metoclopramid zu verfügen. Auch die (wahrscheinliche) Dosisabhängigkeit sollte besser dokumentiert werden.

Geschätzte Lesedauer: Von 1 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
Domperidon: mögliche Gefahr für das Herz (3. April 2021)
Copyright © 2024 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 42/No. 6
PK1136
Verwandte Artikel
Login

Gratisbuch bei einem Neuabo!

Abonnieren Sie jetzt die pharma-kritik und erhalten Sie das Buch «100 wichtige Medikamente» gratis. Im ersten Jahr kostet das Abo nur CHF 70.-.

pharma-kritik abonnieren
Aktueller pharma-kritik-Jahrgang

Kennen Sie "100 wichtige Medikamente" schon?

Schauen Sie ein Probekapitel unseres Medikamentenführers an. Die Medikamente in unserem Führer wurden sorgfältig ausgesucht und konzentrieren sich auf die geläufigsten Probleme in der Allgemeinmedizin. Die Beschränkung auf 100 Medikamente beruht auf der Überzeugung, dass sich rund 90% aller allgemeinmedizinischen Probleme mit 100 Medikamenten behandeln lassen.

Die Liste der 100 Medikamente sehen Sie auf der Startseite von 100 Medikamente.
Passwort beantragen infomed mailings